Autonomes FrauenLesbenReferat         

an der TU Braunschweig


Aktuelles

findest du nicht nur auf dieser Seite, sondern auch auf anderen Kanälen:

Icon mail envelope made by SimpleIcon from www.flaticon.com


Demo zum Frauenkampftag am 8. März - because it's still a thing!

 

"Seit mehr als 100 Jahren gibt es den internationalen Frauen*kampftag schon. Seit mehr als 100 Jahren gehen wir am 08. März auf die Straße, um auf gesellschaftliche Missstände aufmerksam zu machen und streiken, streiten und kämpfen für unsere Rechte und gegen jegliche Unterdrückung. Mittlerweile gibt es das Frauenwahlrecht, Vergewaltigung in der Ehe ist strafbar und wir haben eine Frau als Kanzlerin. Das alles zeigt, dass Widerstand zu zur Überwindung von festgefahrenen Verhältnissen führt.

Patriarchale Strukturen reproduzieren immer noch klar definierte und starre Rollenbilder und verorten Frauen* als das "schwache" Geschlecht in einer hierarchischen Gesellschaft. Oft müssen wir die emotionale Arbeit für Familie, Kolleg*innen oder Freund*innen leisten. Egal, ob Erziehungs-, Haushalts- oder Pflegearbeit: unsere Arbeit wird gering geschätzt und unsichtbar gemacht. Wir verdienen ein Vielfaches weniger als Cis-Männer und kommen dadurch auch im Alter mit unserer Rente kaum über die Runden. Somit sind Frauen* einer doppelten Belastung ausgesetzt, wenn sie sich in der Lohnarbeit des kapitalistischen Wertesystems integrieren wollen.
Trotz unserer verschiedenen sozialen und kulturellen Hintergründe vereint uns, dass wir alle Arbeiter*innen sind.
Uns vereint die Kraft, unsere entlohnte und nicht-entlohnte Arbeit niederzulegen und für eine gerechtere Welt zu streiken und zu demonstrieren!

"Wir streiken bundesweit am 8. März, indem wir..

… nicht zur Arbeit gehen.
… die Hausarbeit liegen lassen.
… andere nicht umsorgen und nicht für alle mitdenken.
… nicht zur Schule, Berufsschule oder Hochschule gehen.
… uns versammeln, austauschen und Pläne für unsere Zukunft schmieden.
… solidarisch mit allen streikenden Menschen sind.
... an der Demonstration teilnehmen und abends gemeinsam feiern!"
(www.frauenstreik.org)

Geht mit uns am 08. März auf die Straße! Lasst uns öffentliche Plätze vereinnehmen und zeigen, dass wir mit allen Mitteln für ein schönes Leben kämpfen! Wir starten um 16 Uhr am Universitätsplatz (Pockelsstraße) und ziehen weiter in Richtung Innenstadt. Unterwegs wird es interessante Redebeiträge und musikalische Unterstützung geben. Enden wird die Demo am Platz der deutschen Einheit, von wo aus wir zum gemeinsamen Abendausklang im Nexus einladen.

Solidarisch miteinander streiken, kämpfen und feiern am 08. März- because it’s still a thing."

 

(Text entnommen aus der Veranstaltungsankündigung auf Facebook)


Sexismus als Kavaliersdelikt?

Vortrag mit sookee am 7. März

 

In der Veranstaltungsreihe des AStA zum Internationalen Frauenkampftag unter dem Motto „Why is this still a thing?“ stellen wir uns am 7. März ab 18:30 Uhr die Frage: Warum gilt Sexismus immer noch als Kavaliersdelikt?

 

Politik und Party? Queerfeminismus durch HipHop? Subkultur im Mainstream? Die Rapperin sookee ist seit 15 Jahren in der Rap-Szene aktiv und schafft durch mehrere veröffentlichte Alben, unzählige Kollabos, Auftritte bei öffentlichen Podien, an Universitäten und in Workshops Räume, die aktiv Antworten auf die Frage, wie gesellschaftliche Veränderung geht, suchen. Ihren Bekanntheitsgrad und ihre große Außenwirkung nutzt sie, um Dialoge zu begünstigen – auch zwischen Groß und Klein. Sookee wird als Rolemodel von Mädchen, Frauen und Queers in der Popkultur wahrgenommen und ihr Output als anspruchsvoll charakterisiert. Als Musikerin und Aktivistin ist sie die aktuelle Trägerin des Louise-Otto-Preises, Ambassador des sozialen Projekts “Musik-Bewegt”, Patin für zwei Schulen der Kampagne “Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage” und engagiert sich politisch als bekennende Antifaschistin für weitere zahlreiche Initiativen. Darüber hinaus ist sie Mutter und voller Hoffnung. Zwangsläufig.

 

Die Veranstaltung findet in Raum PK 11.1 statt und ist offen für alle Interessierten, unabhängig von ihrem Geschlecht.

Wir behalten uns vor, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechten Parteien oder Organisationen angehören, der rechten Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen oder Taten in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.


Der Eintritt ist frei.

 

Im Anschluss an die Veranstaltung öffnen wir den Referatsraum im Grotrian für alle trans und cis Frauen, Lesben, Nichtbinären und Intersexuellen, um den Abend gemeinsam bei Heiß- und Kaltgetränken ausklingen zu lassen.


Medical Students for Choice

am 28.2., 19 Uhr

 

In der Veranstaltungsreihe des AStA zum Internationalen Frauenkampftag unter dem Motto „Why is this still a thing?“ stellen wir uns am 28. Februar ab 19 Uhr die Frage: Why are laws against abortion still a thing?

 

Schwangerschaftsabbrüche sind in Deutschland immer noch illegal.
Was viele nicht wissen ist dennoch wahr:
Der Schwangerschaftsabbruch wird im Strafgesetzbuch behandelt, gilt erstmal als rechtswidrig und bleibt nur unter bestimmten Bedingungen straffrei.
Paula von den Medical Students for Choice Berlin wird einen Überblick über Schwangerschaftsabbrüche, die Gesetzesregelung und die Arbeit der MSFC geben.

 

Die Veranstaltung findet in der Frauenbibliothek statt und ist offen für alle Interessierten, unabhängig von ihrem Geschlecht.


Der Eintritt ist frei.

Die Icons im Titelbild sind von AB, Juraj Sedlák, iconsmind.com vom Noun Project und von Anne, Referentin in der Frauenbibliothek